We love Mickey Party – Mickeys 90. Geburtstag in München

Hey! Da bin ich wieder.

Lange ist es her, dass ich hab von mir hören lassen. Viel zu lange! Aber ich hatte gute Gründe, um abzutauchen. Die zweite Schwangerschaft, der heiße Sommer, meine Tochter und mein Mann, eine Geburt und ein Umzug mit Baby und Kleinkind waren Grund, warum ich mich zurückgezogen habe. Aber eins kann ich sagen: Wie habe ich das Schreiben und meinen Blog vermisst! Es gibt zwar selbstverständlich nichts schöneres, als Zeit mit seinen Liebsten zu verbringen, aber meine Leidenschaft kam ganz schön zu kurz. Nun bin ich aber – im wahrsten Sinne des Wortes – angekommen. Mit meinen zwei Löwenbabys und meinem Mann in unserem neuen Heim. Jetzt wird’s Zeit, das Kind in mir wieder spielen zu lassen. Und was kann es für einen besseren Spielplatz geben, als Mickeys Geburtstagsparty in München? Die perfekte Grundlage für einen Wiedereinstieg ins Bloggen…

Sie haben Post

Nichtsahnend öffnete ich eines schönen Oktobertages den Briefkasten und fand dort zwischen all der langweiligen und belanglosen Post einen goldenen Umschlag vor. Der Absender lautete „The Walt Disney Company Germany“. Mein Herz hüpfte vor Freude und vor allem Aufregung. Nie hätte ich mir jemals ausmalen können, überhaupt Post von Disney zu bekommen. Und dann ausgerechnet das. Eine Einladung zur Geburtstagsparty der Maus, die dich ein Leben lang begleitet hat, die dein Leben mehr als alles andere geprägt hat, die in dir das Gefühl von Heimat weckt – Mickey Mouse! Und ICH darf Gast sein. Wow!

Am 9. November war es so weit. Völlig ohne jegliche Vorstellung, was mich dort erwarten könnte, machte ich mich gemäß Dresscode komplett in Mickey gekleidet (Pulli von H&M, Schuhe von Vans, Ohren aus dem Disneyland) auf dem Weg nach München. Eins kann ich schon jetzt verraten: Jegliche Vorstellungen wurden übertroffen…

Mickey Mäuse wohin das Auge reichte

Schon von außen war die Location mehr als vielversprechend. Ein roter Teppich, ein VW-Bulli im Mickey-Design, eine Mickey-Silhouette, die an die Häuserwand projiziert wurde. Selbst Tomaten auf den Augen hätten dich nicht davon abgehalten zu erkennen, dass hier was Großes, absolut Mausiges abgehen muss.

Auch in der Location selbst hätte es schöner nicht sein können. Mickey Mäuse wohin das Auge reichte. Mickey-Sticker auf dem Boden, Mickey-Ballons, eine Mickey-Wand aus Kuscheltieren, überall das Lifestyle Magazin „Mickey“, Snacks und CakePops in Mickey-Form usw. Selbst die WCs waren im Mickey-Design geschmückt. Zu blöd, dass wir gerade erst umgezogen sind. Ansonsten hätte ich mich direkt dort eingenistet.

Von A nach B nach C

Man stolperte nur so von Programmpunkt zu Programmpunkt. Meine Freundin und ich (man durfte eine Begleitung mitnehmen) haben uns gefühlt wie kleine aufgeregte Knirpse auf einem Kinderfest. Wir sind wortwörtlich hin und her gerannt, damit uns auch wirklich nichts durch die Lappen geht. So haben wir uns zum Beispiel jeder eine Mickey-Handyhülle an einem DeinDesign-Stand erstellen lassen. Auf einer Veranstaltung, bei der vor allem Influencer eingeladen waren, ein unfassbar sinnvolles Geschenk. Ich habe selten so viele Menschen auf einer Veranstaltung gesehen, die so viel mit ihren Handys dokumentiert haben – mir inklusive. Aber hey, selbstverständlich wollte ich euch „mitnehmen“ zu diesem einmaligen Ereignis.

Zudem gab es eine Art Showroom, in dem sämtliche Produkte aus Disney-Kooperationen ausgestellt waren. Ein reinstes Schlaraffenland. Levi’s, About You, Socosi, WMF, Onomato, Vans, Codello, Steiff, Samsonite, Catrice usw. Wuuuaaa. „Das will ich. Oh, das auch. Boah, guck mal das. Das muss ich wirklich haben.“ Disney, ihr macht mich arm! …aber glücklich! ;)

Programm

Die „Guten Morgen Deutschland“ und „Punkt 12“-Moderatorin Jennifer Knäble war eingeladen, um die Geburtstagsgäste durch den Abend zu führen. Sie selbst war bereits zu Besuch im Disney-Headquarter in Burbank, Kalifornien und hat einige tolle Anekdoten preisgegeben.

Den ersten Programmpunkt, den sie ankündigen durfte, war der Auftritt des Sängers Linus Bruhn, der zwei Lieder zum Besten gab. Linus Bruhn war drei Jahre lang der junge Tarzan in Disneys gleichnamigen Musical. Außerdem war er Teilnehmer bei The Voice Kids und wird einer von sechs Kandidaten beim Eurovision Song Contest-Vorentscheid sein.

Der Höhepunkt war jedoch der Auftritt des Geburtstagskindes höchstpersönlich. Mickey ist gemeinsam mit Minnie direkt aus dem Disneyland Paris eingeflogen, um sich von seinen deutschen Freunden und Fans feiern zu lassen. Selbstverständlich wurde er gebührend mit einem tosenden Applaus und Gejubel empfangen. Ich war die lauteste im Raum – ganz, ganz sicher! Meine Freundin war völlig überfordert mit dieser surrealen Situation und flüsterte mir zu: „Du, ich glaube, die denken alle, Mickey und Minnie sind echt.“ Hat eine Weile gedauert sie zu überzeugen, dass sie es wirklich sind. Wer glaubt denn bitte nicht an Minnie und Mickey? Fehlt nur noch, dass sie nicht an den Weihnachtsmann glaubt. Pff. Aber spätestens der Happy Birthday-Gesang hat sie überzeugt. Denn wieso sollte ein Raum voller erwachsener Menschen sich sonst so zum Löffel machen? ;) Minnie und Mickey standen anschließend für ein Fotoshooting bereit. Und ich meine es absolut ernst, dass ich unglaublich aufgeregt war, als ich an der Reihe war. So ein Treffen mit guten alten Freunden ist halt immer wieder etwas Aufregendes.

Neben Mickeys Auftritt war mein absolutes Highlight DER Disney-Zeichner Ulrich Schröder. Er arbeitet seit 34 Jahren für Disney und gestaltete zahlreiche Cover für Disney-Comichefte, schuf Vorlagen für Disney-Figuren und illustrierte einige Disney-Kinderbücher. Er gab in einem kurzen Interview mit Jennifer Knäble ein paar durchaus amüsante Geschichten aus seiner Disney-Karriere preis. Vor allem aber konnte man sich von ihm Zeichnungen mit Disney-Wunschmotiv und persönlicher Widmung anfertigen lassen. Für mich eine unbezahlbare Erinnerung an diesen grandiosen Abend!

Lass krachen, Kriki

So wie wie Mushu von Mulan Kriki animiert hat, die Party steigen zu lassen, stand diesmal wieder niemand geringeres als DJ Noppe an den Turntables, um ordentlich einzuheizen. Bereits bei dem Star Wars-Event „ChewBARca“ in Berlin hat er aufgelegt. Nicht, dass Disney und vor allem Mickey schon genug Heimatgefühl in mir geweckt haben – DJ Noppe hat ebenfalls dazu beigetragen. In München fühlt man sich anderen Berlinern umso verbundener. Erst recht, wenn man bereits vor 15 Jahren zur Musik von DJ Noppe gefeiert und seine Tapes rauf und runter gehört. Allet rischteh jemacht, Disney! Von Disney Songs über Party Musik bis hin zu HipHop (jawoll!), 80er und Charts… Es war wirklich für jeden Geschmack etwas dabei!

DANKE

Ich bin unsagbar dankbar für die Einladung von Disney Deutschland. Es waren Influencer, Blogger, Youtuber, Promis und Presse da – und ich irgendwo dazwischen.

Es war DIE Geburtstagsparty für Mickey Mouse und ich war dabei! Eine unbezahlbare Möglichkeit und eine Disney-Erfahrung mehr, die man so schnell nicht vergessen wird. Davon werde ich noch meinen Kindern erzählen…

„No matter how your heart is grieving, if you keep on believing, the dream that you wish will come true.“ – Cinderella

Und wisst ihr, was dieses Event umso einzigartiger gemacht hat? Dass man die Liebe der Organisatoren gespürt hat. Es war nicht nur irgendein Event, es war mit all der Liebe zum Detail, den geladenen Gästen, den wohlüberlegten Programmpunkten und all der Deko ein zauberhaftes und fast schon familiäres Fest.

DANKE!

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick geben. Solltet ihr Fragen oder Anmerkungen haben oder möchtet ihr weitere Details erfahren, lasst es mich unbedingt in den Kommentaren wissen.

Zauberhafte Grüße,

S.

 

Bilder: Sharina Engel, The Walt Disney Company Germany

Star Wars: Ein Bericht von dem Solo-Event „ChewBARca“ am Star Wars-Day

Der 4. Mai eines jeden Jahres ist ein ganz besonderer Tag für die Star Wars-Fans dieser Galaxie. Der 1995 ernannte Star Wars Day ist ein inoffizieller Ehrentag, an dem all die Sternenkrieger da draußen die Kultfilme rund um Yoda, Luke Skywalker und co zelebrieren. Der von den Fans so gefeierte, legendäre Satz „May the force be with you“ bekommt an diesem Tag eine völlig neue Bedeutung. Denn die Abwandlung bzw. das Wortspiel „May the 4th be with you“ war Grundlage für die Wahl des 4. Mai als Star Wars-Feiertag.

Auch in Deutschland und vor allem in der Mutterstadt wurde in diesem Jahr der Star Wars Day gebührend gefeiert. Ganz im Zeichen des neuesten Streiches von Lucasfilm Solo: A Star Wars Story, der am 24. Mai 2018 in Deutschland in die Kinos kommt, fand am 4. Mai 2018 am Berliner Alexanderplatz eine von der Walt Disney Company Germany organisierte Party statt. Ich war einer der glücklichen geladenen Gäste dieses außergewöhnlichen Events, das ich so schnell nicht vergessen werde…

Die versteckte und von außen eher unscheinbar wirkende Location entpuppte sich sehr schnell als der ideale Spot, um Solo zu feiern. Nicht nur die Solo-Luftballons und die Liebe zum Detail überzeugten sofort und entführten einen direkt in eine weit, weit entfernte Galaxis. Spätesten die über eine LCD-Leinwand abgespielte Videobotschaft des Solo-Hauptdarstellers Alden Ehrenreich hätte selbst den letzten Star Wars-Zweifler in den Bann gezogen.

Den kompletten Abend gab es hervorragende Musik auf die Ohren, die von niemand geringerem als meinem Lieblings-DJ „DJ Noppe“ aufgelegt wurde. Ich dachte meine Augen sehen nicht richtig, als ich ihn da hinter dem DJ-Pult habe stehen sehen. Berliner unter sich, wa?! Da hat Disney, wie immer, ein Händchen für Qualität bewiesen. Die Qualität ließ auch übrigens nicht bei dem Catering nach. Momentan sind ja Poke Bowls und Mini-Burger der absolute Trend, weshalb sie auch nicht auf der Solo-Party fehlen durften. Absolut zu Recht, wie ich finde. Und diese Meinung vertrete ich nicht nur, weil ich schon ziemlich schwanger und auf Grund dessen immer ziemlich hungrig bin. ;)

 

Neben den hervorragenden Rahmenbedingungen, die für diesen einzigartigen Abend geschaffen wurden, standen drei ganz besondere Gäste im Mittelpunkt.

LEGO-Eventbauer

Um die geladenen Gäste auch aktiv mit in den Abend einzubeziehen, hat Disney sich etwas ganz besonderes überlegt. Wer am schnellsten einen kleinen R2-D2, bestehend aus LEGO, zusammenbaute, konnte den Millennium Falken von LEGO gewinnen. Um die Zeiten zu tracken, die Teilnehmer zu animieren und Hilfestellung zu leisten wurde extra ein Mitarbeiter von LEGO eingeladen. Er war auch derjenige, der den LEGO-R2-D2 designt hat. Ein Mitarbeiter von LEGO, der dort im kreativen Bereich angestellt ist – ihr könnt euch vorstellen wie ich an ihm klebte. Nicht eine Frage blieb ungefragt. Der arme Mann.

Es stand außer Frage, dass mein Mann und ich an der Challenge teilnehmen würden. Hallo?! Der Millenium Falke. Von LEGO! Das schlimme ist, dass wir uns ernsthaft eine Chance ausgemalt haben, schließlich bauen wir bereits seit über einem Jahr (ich möchte einfach nicht fertig werden, denn wenn es fertig ist, ist es fertig, und dann bin ich traurig, weil ich nicht weiterbauen kann) an dem Disney-Schloss von LEGO. Ein wunderschönes Teil. Hat uns nur rein gar nichts gebracht. Dödöö. Wir gingen mit leeren Händen nach Hause…

Stopp! Das stimmt nicht so ganz, denn den R2-D2 durfte man mitnehmen. Außerdem wurde eine Polaroid-Fotoecke installiert. Und mal ehrlich, was gibt es schöneres, als Polaroids als Erinnerungsstücke? Natürlich wurden in der Fotoecke auch ein paar Utensilien zur Verfügung gestellt, welche die Fotos noch viel individueller gestaltet haben. Dazu gehörten u. a. Chewbacca-Masken und sehr haarige Chewbacca-Caps, die es im Disney Store zu kaufen gibt. Als Gastgeschenk hat man zudem einen Chewbacca Mighty Mugg geschenkt bekommen (siehe hier). Also, wer benötigt schon den Millennium Falken, um glücklich zu sein?! (Naja, vielleicht ich, ein kleines bisschen.) ;)

Star Wars-Zeichner

Was mich unglaublich beeindruckt hat, war, dass ein ganz besonderer Zeichner eingeladen wurde. Ingo Römling alias Monozelle ist ein deutscher Illustrator, Comiczeichner und Musiker, der seit 2014 an Star Wars-Comics arbeitet. Zudem ist er der erste deutsche, von Lucasfilm autorisierte Star Wars-Zeichner. Ein unglaublich sympathischer Typ, der den gesamten Abend auf Wunsch Figuren aus dem Star Wars-Universum gezeichnet hat. Ich konnte meinen eigenen Chewbacca ergattern. Gar nicht so leicht, denn die Auftragsliste an dem Abend war enorm lang. „Der arme Ingo“ war mein einziger Gedanke, aber ich kann euch beruhigen, auch ihn habe ich ausgequetscht wie eine Zitrone und er hat mir gesteckt, dass Zeichnen für ihn eher Entspannung als Stress bedeutet. Für mich war es die reinste Entspannung zuzuschauen. So waren wir alle entspannt. Schön!

Special Guest

Aber nun zum absoluten Highlight des Abends – dem Special Guest. Und das war niemand geringeres als Chewbacca himself. Und wenn ich Chewbacca schreibe, dann meine ich Chewbacca! Es war DER Chewbacca aus DEN Star Wars-Filmen. Das Originalkostüm, das mich zeitweise wirklich hat überlegen lassen, ob es sich nicht doch um einen richtig echten Wookie handelt. Von wegen Schauspieler. ;) Einfach nur wow! Das Kostüm ist übrigens komplett aus Yak-Haar verarbeitet, was durchaus dazu beiträgt, dass ich zeitweise verwirrt war, ob er nicht doch echt ist.

Neben einem Shooting am Brandenburger Tor und am Alexanderplatz, hat er u. a. die BILD-Redaktion besucht und einen Abstecher bei der Berliner Polizei gemacht. Denn die Bundespolizei und die Berliner Polizei werben aktuell mit kreativen Facebook-Postsfür Nachwuchs. Der Slogan “Die helle Seite ist stark in dir?” ist dabei nur eines der kreativen Meisterstücke der Polizei.

Am Abend hatte Chewbacca dann seinen besonderen Überraschungsauftritt auf der Solo-Party ChewBARca. Als er mit seiner unglaublichen Größe von 2,30 m den Raum betrat, brach direkt das reinste Freudengeschrei aus. Absolut zu Recht! Denn wer hat damit gerechnet, jemals Chewbacca gegenüber zu stehen? Zwischen ungläubigen Gästen, strahlenden Gesichtern und etlichen Smartphones, die das Spektakel für die Social Media Kanäle festhielten stand ich nun, aufgeregt wie ein kleines Kind. Und es wurde nicht besser, als ich an der Reihe war, ein Foto mit Chewbacca machen zu dürfen. Klingt wie ein Groupie und so habe ich mich auch gefühlt. Aber eins kann ich sagen, es hat sich gelohnt. Ein Augenblick, den ich nicht so schnell vergessen werde.

Der Wookie Chewbacca

Ursprünglich wurde Chewbacca über einen Zeitraum von ca. 40 Jahren von dem legendären Peter Mayhew gespielt. Im Jahr 2015 wurden jedoch in Star Wars: Das Erwachen der Macht die Action- und Stuntszenen von dem finnischer Basketballnationalspieler Joonas Suotamo übernommen, da der 73-jährige Mayhew mittlerweile an Knieproblemen leidet. Seit Star Wars: Die letzten Jedi übernimmt Suotamo die Rolle des Chewbacca vollständig.

George Lucas’ Inspiration für Chewbacca war übrigens sein Hund. Ein Alaskan Malamute mit dem Namen Indiana, der später auch die Grundlage für die Namensgebung von Indiana Jones war. Die enge Bindung, die er zu seinem Hund Indiana hatte und seine Autofahrten mit ihm auf dem Beifahrersitz (ähnlich wie ein Co-Pilot) inspirierte ihn dazu, Han Solo einen Sidekick zu geben, der ebenfalls groß, pelzig und intelligent war. Der Name „Chewbacca“ ist eine Ableitung des russischen Wortes “Sobaka” (собака), das übersetzt „Hund“ bedeutet.

Solo: A Star Wars Story

 Der Film Solo: A Star Wars Story ist nach Rogue One: A Star Wars Story der zweite Ableger der Star Wars-Filmreihe. Im Mittelpunkt des Films steht die von George Lucas erdachte Figur Han Solo. Die Handlung des Films spielt vor den Ereignissen von Krieg der Sterne (1977), in der Han Solo (dargestellt von Harrison Ford) erstmals auftrat.

Der noch eher unbekannte Schauspieler Alden Ehrenreich übernimmt in Solo: A Star Wars Story die Rolle des jungen Han Solo. An seiner Seite spielen Emilia Clarke als Qi’ra, Woody Harrelson als Tobias Beckett sowie Donald Glover als Lando Calrissian.Der internationale Starttermin ist der 25. Mai 2018, auf den Tag genau 41 Jahre nach der Veröffentlichung von Krieg der Sterne im Jahr 1977. Der Starttermin in Deutschland ist der 24. Mai 2018. Ihr wisst also, was ihr ab dem 24. Mai zu tun habt.

Ein großes Dankeschön geht an Disney für die Einladung zu diesem galaktischen Event. Es war eine tolle Party, die von Anfang bis Ende hervorragend geplant war und große Lust auf Solo: A Star Wars Story und alle noch folgenden Star Wars-Filme gemacht hat.

May the fourth be with you! ;)

S.

 

Bilder: The Walt Disney Company Germany

Disney-Überraschung für unser Disney-Baby

Man könnte meinen, unsere Paketlieferanten sind meine besten Freunde. Kaum jemanden begrüße ich freudiger, als diese netten Herren. Ich liebe Pakete! Ob groß, klein, dünn, bunt…  ich freue mich über jedes! Meine allerliebsten Lieblingspakete kommen jedoch von Disney. Ob von der Company oder dem Store – völlig egal! Sobald ich eine Mickey Mouse darauf entdecke, hüpft mein Herz. Wenn sich dann auch noch Disney-Geschenke für unsere Tochter oder für unser ungeborenes Baby darin befinden, bin ich völlig außer Rand und Band. Und an dieser Stelle sollte ich nicht unerwähnt lassen, dass mein eigentlich so ziemlich cooler Mann noch viel schlimmer ist als ich! Da werden auch schon mal seinerseits kleine Freudentänze gemacht (ohne Witz).

Vor kurzem hat mich ein ganz besonderes Paket erreicht. Disney hat mich mit einem Starter-Paket für unseren klitzekleinen Nachwuchs überrascht. Sie haben Disney Stars wie Winnie the Pooh, Mickey und Bambi zusammengetrommelt, die uns Tag für Tag ein Lächeln auf die Lippen zaubern, uns begleiten und tatkräftig bei unserem Abenteuer unterstützen sollen. (Auszug aus dem zauberhaften Brief, der beigelegt war).

Wir haben so wundervolle Dinge geschenkt bekommen, dass ich sie gern in einem Beitrag mit euch teilen möchte. Außerdem habe ich ein wenig recherchiert, wo man welche Produkte käuflich erwerben kann, falls der ein oder andere von euch ebenfalls Interesse an einem dieser Schmuckstücke hat.

1) Krabbeldecke

Die Krabbeldecke, die Teil der Geschenkebox war, ist von Julius Zöllner. Sie ist unglaublich kuschelig und flauschig. Ich kann sie schon jetzt wärmstens empfehlen. Das Design gibt es leider nicht mehr offiziell zu kaufen, aber ich kann euch beruhigen, es gibt so viele andere Disney-Designs, die wunderschön und alle hier zu finden sind. Eins meiner Lieblingsdesigns ist dieses hier:

2) Bettwäsche 

Die Bettwäsche, die wir bekommen haben, ist ebenfalls von Julius Zöllner. Die Bettwäsche gibt es ebenfalls in vielen zuckersüßen Disney-Designs u. a. hier. Das sind zwei meiner Favoriten:

3) Bambi Spielmatte

In dem Überraschungspaket enthalten war außerdem eine weiche 9-teilige Spielmatte von Chicco, die man u. a. bei Amazon findet. Man kann sie als Krabbelunterlage oder schlichtweg zum Spielen nutzen. Denn man kann die neun Puzzleteile aneinander stecken und Bambi und seine Freunde einzeln herausnehmen.

 

4) Wickelauflage

Die Wickelauflage mit Mickey und Minnie wird direkt über den Disney Store verkauft.

 

5) Winnie the Pooh Gute Nacht Bär

Der Winnie Pooh Gute Nacht Bär wird unser kleinstes Familienmitglied nicht nur mit zahlreichen “Glow in the Dark” Elementen in Form von Sternen, Wolken und Monden auf Mütze und Strampler verzaubern. Auch die Gute-Nacht-Musik, die ertönt, wenn man Pooh auf den Po drückt sorgt für eine beruhigende Wirkung. Den honigsüßen Bären von der Marke Simba findest du u. a. bei Amazon.

6) Mickey Schuhe

Die Mickey Schuhe, die wir geschenkt bekommen haben, gab es bei Zara zu kaufen. Leider sind sie derzeit nicht mehr erhältlich. Zara hat jedoch immer mal wieder tolle Kinderschuhe mit Mickey-Motiven. Alternativ gibt es momentan diese Mickey-Schuhe bei Zara:

 

 

Und diese Mickey-Hausschuhe bei H&M:

Es gibt so viele tolle Disney-Produkte für die Kleinsten unter uns, die nicht nur super bunt und mit aufregenden Designs geschmückt sind. Man kann mittlerweile auch unglaublich stilvolle und weniger kitschige Produkte bei unzähligen Anbietern finden. Man muss nur die Augen offen halten.

Ich bin sprachlos wegen all der tollen Geschenke, die unser kleiner Fratz schon jetzt von Disney erhalten hat und das, obwohl er noch nicht einmal auf der Welt ist. Tausend Dank für so viel Liebe und Aufmerksamkeit, liebes Disney-Team! Mein kleiner Fratz kann sich schon jetzt sehr glücklich schätzen. Ich jedenfalls tue es.

Liebst,

S.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Filmtipp: Saving Mr. Banks

Wer kennt es nicht, das wohl außergewöhnlichste Kindermädchen aller Zeiten? Seit vielen Jahrzehnten begeistert Mary Poppins Menschen in aller Welt! Pamela Lyndon Travers (bürgerlich Helen Lyndon Goff) hat mit ihren Romanen eine wahrlich liebenswerte Figur erschaffen, die besonders seit Walt Disneys Musical-Verfilmung von 1964 nicht nur die Kinder unter uns verzaubert.

Disneys Mary Poppins ist ein Meistwerk, das vollkommen zu recht im Jahr 1965 in dreizehn Kategorien für den Oscar nominiert und letztendlich mit fünf Oscars prämiert wurde. Nicht zuletzt haben Hits wie „Supercalifragilisticexpialigetisch“ und „Wenn ein Löffelchen voll Zucker“ zu dem außergewöhnlichen Erfolg verholfen. Die Komponisten-Brüder Richard M. Sherman und Robert B. Sherman gewannen den Goldjungen in den Kategorien Bester Song („Chim Chim Cher-ee“) und Beste Original-Musik. Weitere Siegerkategorien waren Bester Schnitt und Beste visuelle Effekte. Außerdem gewann die bezaubernde Julie Andrews den Oscar als Beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle als Mary Poppins.

Vielleicht fragst du dich jetzt, was mein Filmtipp mit Mary Poppins zu tun hat? Ganz einfach! Nicht nur die ersten beiden Mary Poppins-Romane von P. L. Travers boten eine perfekte Grundlage für eine Verfilmung. Auch der Entstehungsprozess des Films von 1964 lieferte genug Stoff, um darüber einen ganz eigenen Film zu produzieren: Saving Mr. Banks.

Walt Disney (Tom Hanks) hat seinen beiden Töchtern Diane und Sharon in Kindheitstagen immer und immer wieder P. L. Travers‘ (Emma Thompson) Romane Mary Poppins vorgelesen. Weil alle drei so begeistert von dem zauberhaften Kindermädchen waren, versprach Walt Disney seinen Töchtern schon damals, die Romane auf die große Leinwand zu bringen. Er versuchte fortan hartnäckig die Filmrechte zu bekommen, jedoch ohne jeglichen Erfolg. Erst 20 Jahre später, im Jahr 1961, trat P. L. Travers mit Walt Disney in Verhandlungen – eher widerwillig, denn Grund für ihren Sinneswandel waren finanzielle Schwierigkeiten, die sie mit dem Projekt überstehen wollte und nicht etwa der Wunsch nach der Erschaffung eines grandiosen Films. Denn Travers verabscheut Trickfilme und somit die Arbeit von Walt Disney.

Entsprechend schwierig gestalteten sich die zweiwöchigen Verhandlungen, die in Los Angeles durchgeführt wurden. Travers bestand hartnäckig darauf, dass der Film weder Zeichentrickelemente, noch Gesang, noch die Farbe rot enthält. Walt Disneys Verlangen, das Versprechen zu erfüllen, das er seinen Töchtern gegeben hat, lässt ihn immer wieder nachgeben. Vorerst!

„Ja, das hab ich mir gleich gedacht, außergewöhnlich dickköpfig und naseweis.“ – Mary Poppins

Saving Mr. Banks ist nicht nur für Mary Poppins-Fans ein absoluter Muss. Besonders diejenigen, die an Walt Disney selbst interessiert sind, kommen um das Meisterwerk von John Lee Hancock, das im Oktober 2013 Premiere feierte, nicht herum.

Wenn du Saving Mr. Banks noch nicht gesehen hast, wünsche ich mir, dass du es schleunigst nachholst. Solltest du ihn doch schon gesehen haben, wünsche ich mir, dass du ihn dringend noch einmal schaust. Und zuletzt wünsche ich mir den Dschinni frei! ;)

“Was sein muss, muss sein!” – Mary Poppins

Und wer sich übrigens fragt, was der Titel mit dem Film zu tun hat, hat einen weiteren Grund ihn zu gucken (wenn man denn wirklich nach Gründen suchen muss). Denn bei Saving Mr. Banks kommt es immer wieder zu Rückblenden in die Kindheit von P. L. Travers, in denen deutlich wird, wie eng die Geschichte von Mary Poppins mit Travers eigener Kindheit verwoben ist. Und eins kann ich euch verraten: Colin Farrell spielt wortwörtlich eine große Rolle in den Rückblenden (hach!). Das ist nun wirklich der letzte Grund, den ich euch liefere, den Film zu schauen…

Lege dich auf die Couch, mache dir einen Tee, süße ihn mit einem Löffelchen voll Zucker und lasse dich verzaubern von Saving Mr. Banks. Und dann lasse mich bitte unbedingt wissen, ob er dich genau so verzaubert hat wie mich.

Liebst,

S.

 

Bilder: Disney Movies

Mein Disney Blog und ich

Ich blogge nun bereits seit einiger Zeit und versuche noch immer zu vermeiden, mich Blogger zu nennen. Vielleicht, weil es nicht mein Beruf ist? Vielleicht, weil ich den Begriff an sich nicht so mag? Um ehrlich zu sein, kann ich es selbst nicht so genau sagen. Ich kann aber ganz genau sagen, warum ich blogge und wo es mit meinem Disney Blog Sharielle hingehen soll… Ein etwas persönlicherer Artikel über die Person hinter dem Blog.

Sharielle liebt Disney

Das tue ich wahrhaftig. Es gibt auch einen ganz einfachen Grund dafür: Es wurde mir wortwörtlich in die Wiege gelegt. Ich kann also gar nichts dafür!

Schon seitdem ich denken kann, waren mein Kinderzimmer, mein Bettchen und mein Kleiderschrank vollgestopft mit Mickey Mäusen. Ich glaube es war eine Art Gehirnwäsche meiner Mama, die es mir nie wieder ermöglicht hat, aus dem Strudel auszubrechen. Noch heute ist mein Leben gezeichnet von Disney (was für eine Metapher). Gar nicht schlimm, wie ich finde. Ich habe mich bestens mit den Umständen angefreundet. Es hätte mich auch ernsthaft schlimmer treffen können. ;) Ich kann mich wirklich glücklich schätzen, eine Möglichkeit zu haben, aus dem stressigen Alltag zu entfliehen und in eine magische Parallelwelt einzutauchen. Das mag für manch einen etwas seltsam oder vielleicht sogar gänzlich verrückt klingen, aber ich kann versprechen, dass ich trotz meines sehr ausgeprägten Disney-Herzens eine ziemlich normale Person geblieben bin (ich weiß, das behaupten Verrückte immer von sich).

„Wir sind hier nämlich alle verrückt. Ich bin verrückt. Du bist verrückt. Wenn du es nicht wärest, dann wärest du nicht hier.“ – Die Grinsekatze

Mein Leben ist geprägt von Disney und es war mir schon immer egal, was andere darüber denken. Ich gucke liebend gern Disney-Filme, zitiere fast täglich aus ihnen, singe zu jeder Tages- und Nachtzeit Disney-Lieder und höre sie selbstverständlich von früh bis spät – die originalen Songs, die Jazz-Versionen, Instrumental, Coversongs, Balladen, beim Sport, im Auto, auf Arbeit, mit meiner Tochter, auf meiner Hochzeit etc. (und schon fühle ich mich wie Bubba von Forrest Gump, der sämtliche Shrimp-Gerichte aufzählt.)

„Wenn du jetzt anfängst zu singen, muss ich kotzen!“ – Maui

Warum? Darum!

Ich habe mit dem Bloggen begonnen, um meinem Disney-Ich Platz zu verschaffen. Mir fehlte einfach eine Möglichkeit, meiner Leidenschaft Ausdruck zu verleihen, ohne meine gesamte Wohnung zu verkitschen (ich mag keinen Kitsch) oder Tagein Tagaus von Kopf bis Fuß in Disney gekleidet zu sein (bin ich trotzdem manchmal). Außerdem gab es kaum deutsche Disney Blogs, die sich vor allem mit dem Thema DIY und Lifestyle auseinandergesetzt haben. Genügend Gründe, um selbst mit dem Bloggen zu beginnen.

Es war nie meine Absicht einen Blog zu betreiben, um irgendwelche Vorteile daraus zu ziehen, um Disney-Produkte geschenkt zu bekommen oder sonstige Dinge „abzugreifen“. Als ich meinen Blog begonnen habe, war mir nicht einmal bewusst, dass das überhaupt möglich ist oder dass manch ein Blogger es tatsächlich genau darauf abzielt. Mich hat es anfangs auch nicht interessiert, wer genau meinen Blog liest oder wie viele Personen ihn besuchen. Natürlich habe ich mich gefreut, wenn ich hier und da ein positives Feedback erhalten habe, aber Ziel war es nie, so und so viele Leser zu erreichen. Noch heute sträube ich mich meistens davor zu checken, wie oft ein Beitrag angeklickt wurde, wie viel Views eine Instagram-Story hat oder wie viele Kommentare geschrieben wurden. Das setzt mich selbst so sehr unter Druck, dass es mir den Spaß an dem Projekt nimmt.

„Das sind die Dinge, die mir die Nerven ruinieren!“ – Der Verrückte Hutmacher

In erster Linie möchte ich die Disney-Seite in mir mit Gleichgesinnten teilen und freue mich, wenn ich hier und da ein paar interessierte Disney-Fans erreiche. Und am Ende ist es mir tatsächlich egal, ob es 100 Personen, 1000 oder noch viel mehr sind. Die Freude am Teilen und die Kommunikation mit den Lesern und Followern stehen für mich im Vordergrund.

Vor allem aber ist es mir sehr, sehr wichtig dabei authentisch zu bleiben. Du wirst niemals einen Beitrag oder einen Post von mir sehen, hinter dem ich nicht zu 100 % stehe. Das gilt für meine Fotos, Beiträge aber auch ganz besonders für Kooperationen. Wenn ich Werbung mache, dann für Disney-Produkte oder zumindest für Produkte, die zu mir und meinem Content passen. Ich würde niemals Kooperationen eingehen, nur um tollen Schnickschnack abzugreifen. Das bin nicht ich! Also kannst du dir sicher sein, dass ich voll und ganz hinter dem Plunder stehe, den ich bewerbe und mich vermutlich selbst wie ein kleines Kind gefreut habe, es überhaupt bewerben zu dürfen. ;) Da ich das große Glück habe, nun Teil eines exklusiven Influencer Clubs der Walt Disney Company sein zu dürfen, wirst du vermutlich noch die eine oder andere Aktion in Zusammenarbeit mit Disney mitbekommen. Nur als kleine Vorwarnung! ;)

„Seid bereit!“ – Scar

Disney Influencer Club „Disney Friends“

Im November 2017 wurde ich gefragt, ob ich Teil des Influencer Clubs „Disney Friends“ sein möchte. Disney Friends besteht aus deutschlandweit ca. 50 Influencern, Bloggern und Personen des öffentlichen Lebens – und mir! :) Ich werde nie vergessen, wie ich in der Küche stand, die Mail gelesen habe und mir die Tränen in die Augen schossen. Mein Mann war völlig verwirrt. Und ich erstmal! Als Disney-Liebhaber, der gelegentlich zu diesem Thema bloggt und einfach gern sein Disney-Leben mit anderen teilt, ist das mehr, als man sich hätte wünschen oder überhaupt vorstellen können. Teil dieses Clubs sein zu dürfen, ist für mich nicht nur eine Ehre, es macht mich unglaublich stolz. Vor allem wenn man bedenkt, dass ich den Blog erst seit drei Jahren betreibe und dies auch eher in Teilzeit und mit längeren Baby-Pausen. Aber das, was meine Follower von mir zu sehen und zu lesen bekommen, entsteht mit viel Leidenschaft und wahrhaftiger Disney-Liebe. Das scheint ein ganz wichtiger Aspekt zu sein, der vermutlich dazu beigetragen hat, diesem Club angehören zu dürfen. Habe ich schon erwähnt, dass ich glücklicher nicht sein könnte? Bei Instagram würde ich jetzt den Hashtag #happylittledisneygirl verwenden. :)

„Ich könnte laufen und rennen, könnt tanzen, mich freuen und springen und hüpfen, das Leben genießen, die Freude hinaus schreien! Ich bin richtig glücklich…“ – Rapunzel

Mein Disney Blog Sharielle 

Das Bloggen ist so eine Sache – manch einer bloggt täglich, andere wöchentlich, der eine sehr kontinuierlich, der andere wiederum in unregelmäßigen Abständen. Zu den Letzteren gehöre dann wohl ich.

Ich liebe es Artikel zu schreiben, nur ist das Verfassen eines Beitrags (zumindest für mich) bei weitem nicht so einfach, wie man es sich vorstellt oder wie es sich vielleicht liest. Da steckt jedes einzelne Mal ein Haufen Arbeit und besonders viel Zeit hinter.

“Der richtige Weg ist nun mal nicht immer der einfachste Weg.” – Großmutter Weide

Und all die Zeit, die ich in den Blog und Instagram investiere, kratze ich aus meiner Freizeit zusammen. Ich lebe nämlich leider nicht in einem Märchen mit Schloss, Prinzen und sprechenden Tieren (okay, einen Prinzen habe ich an meiner Seite, meinen eigenen Eugene Fitzherbert, und manchmal stelle ich mir immerhin vor, dass das Spielzeug meiner Tochter lebt). Ich gehe wie die meisten Normalsterblichen arbeiten, um mir zumindest das Leben einer Möchtegern-Prinzessin und all die Reisen ins Disneyland ermöglichen zu können. Den Großteil meiner Zeit verbringe ich jedoch mit meiner kleinen Tochter und meinem Mann. Der beste Zeitvertreib der Welt! Der Blog ist und bleibt ein Hobby. Ein Ventil, meiner Leidenschaft Ausdruck zu verleihen.

Und gerade weil ich ihn neben der Arbeit und meiner Familie schreibe, kann ich nicht für eine kontinuierliche Berichterstattung garantieren. Ich werde auch nie der Blogger sein, der euch non-stop mit allen brandheißen News der Disneywelt versorgt. Dafür finde ich einfach nicht die Zeit. Ich bin selbst sehr froh darüber, dass ich die eine oder andere Quelle habe, die mich immer auf dem aktuellen Stand hält. Twitter und Instagram stehen da ganz weit oben. Aber vor allem der Blog von Spinatmädchen ist für mich maßgebend. Fakten pur und ganz viel Leidenschaft! Natürlich werde auch ich mit vielen tollen und vor allem aktuellen Neuigkeiten um die Ecke kommen – gar keine Frage – nur eben nicht in der Kontinuität wie es ein News-Blog tut.

„Lass die Dinge los, die du nicht ändern kannst und konzentriere dich auf das, was du tun kannst.“ – Gusteau

Worauf ich mich bei meinem Disney Blog konzentriere? Gestartet habe ich mit einem Disney-DIY-Blog, angekommen bin ich bei einem Disney-Lifestyle-Blog. Neben meinen DIY-Projekten werde ich von Filmen und Büchern bis hin zu Kleidung, Interior, Events und über die Disney Parks berichten. Außerdem werde ich immer mal wieder einen Einblick in mein eigenes kunterbuntes Disney-Leben geben. Ich verspreche, dass jeder einzelne Beitrag mit absoluter Leidenschaft und gleichbleibender Qualität geschrieben und kein Beitrag unter irgendwelchen Deadlines leiden wird. Deshalb werde ich auch keine festen Tage haben, an denen ihr Beiträge erwarten dürft. Mir ist und bleibt der Content wichtiger als die Kontinuität.

Abschließend möchte ich loswerden…

…dass ich sehr dankbar für den Blog bin und für alles, was ich bisher auf Grund des Bloggens erleben durfte. Vor allem aber bin ich dankbar und unglaublich glücklich für jeden einzelnen Leser, den ich mit meinen Beiträgen verzaubern kann. Ich freue mich wie verrückt darüber, wenn ich über Instagram oder meinen Blog auf andere Disney-verrückte Menschen stoße, mit ihnen (regelmäßig) kommuniziere und sogar Freundschaften schließe. Konkurrenzdenken finde ich bei Disney-Bloggern und Instagramern absolut unangemessen und super schade. Die Thematik schreit doch förmlich nach ganz viel Spaß, Freude, Magie und einem freundlichen und respektvollen Miteinander. Dieses, wie ich finde, so wichtige Miteinander brachte mich auf die Idee, das Spinatmädchen aufzufordern, selbst ein bisschen aus dem Nähkästchen zu plaudern und über sich und das Bloggen zu berichten. Also, her mit deinem Artikel! :)

“Denk daran, ein Lachen ist zehnmal stärker als ein Schrei.” – Mike Glotzkowski

Ich freue mich auf alle Beiträge, die ich teilen werde, auf alle gemeinsamen Projekte mit Disney Deutschland und auf jeden einzelnen Disney-liebenden Menschen, den ich über die Social Media-Kanäle und dank der gemeinsamen Leidenschaft Disney kennenlernen darf. Ich freue mich auf alles, was kommt!

“Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter!” – Buzz Lightyear

Möchtest du deine Gedanken zu diesem Artikel loswerden, mir ein Feedback geben oder Wünsche äußern? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Liebst,

S.

Instagram

Copyright © 2018 · Theme by 17th Avenue