Disney Prinzessin Wunschkino – Arielle, die Meerjungfrau

Im Januar war der Einsatz der Disney-Prinzessinnen-Fans gefragt. Wir (denn ich zähle mich definitiv mit zu den größten Fans) hatten die Möglichkeit zu voten, welche von zehn Prinzessinnen im Rahmen der Disney Prinzessin Wunschkino-Aktion wieder auf die große Kinoleinwand zurückkehren soll.

Von der Ur-Prinzessin Schneewittchen bis zur quirligen Rapunzel waren sie vertreten. Da wird einem die Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht. Wähle ich die mutige und selbstlose Mulan, die mir mit ihrer Rettung Chinas immer wieder unter die Haut geht oder entscheide ich mich doch lieber für eine klassische Prinzessin, wie Aurora, um sie einmal im XXl-Format erleben zu können? Wir haben entschieden. Arielle, die Meerjungfrau hat es nach über 27 Jahre seit der deutschen Erstausstrahlung am 29. November 1990 wieder auf die Kinoleinwand geschafft. Und dass ich an dieser Stelle „wir“ schreibe macht tatsächlich umso mehr Sinn, denn ich habe ebenfalls für Arielle gestimmt. Yay! Also stand es natürlich außer Frage, dass auch ich ins Kino gehen werde, um das Meisterwerk in Großformat genießen zu können. Am 18. Februar 2018 war es so weit – Arielle, die Meerjungfrau wurde in über 100 Kinos deutschlandweit aufgeführt. Manch ein Kino hat auf Grund der großen Nachfrage sogar mehrere Säle für Disneys Meisterwerk zur Verfügung gestellt.

Ein Rahmenprogramm für klein und groß

Obwohl allein die Tatsache, dass einer der schönsten Disney-Klassiker erneut im Kino aufgeführt wird schon aufregend genug ist, hat Disney sich zudem kleine Überraschungen für die großen und kleinen Besucher ausgedacht. So haben alle Prinzessinnen und Prinzen, die verkleidet in Gewändern und Kleidchen ins Kino gegangen sind, Arielle-Heftchen und Buttons erhalten. Die Freude stand den selbsternannten Blaublütlern ins Gesicht geschrieben. Welch ein Jammer, dass ich nur meine Minnie-Ohren getragen habe. ;)

Neben den Präsenten für die Prinzessinnen und Prinzen, wurde im Kinosaal vor Beginn des Films eine Arielle-DVD und eine Arielle-Barbie verlost. Aus einer kleinen Lostrommel wurden von Kinomitarbeitern zwei Zettelchen gezogen, auf denen Sitzplätze des Saals geschrieben standen. Wie der Zufall es so wollte, hat ein älterer Herr die DVD gewonnen und eine ältere Dame mit knallroten Haaren die Barbie-Puppe. :) Nur gut, dass die Enttäuschung der Kids sofort verflogen ist, da direkt im Anschluss der Film begann.

Ich war übrigens schon vorher ganz gespannt, ob der Film eher Kindern oder doch eher Disney-liebende, erwachsene Frauen ins Kino lockt. Keine Ahnung wie ich auch nur eine Sekunde daran zweifeln konnte, aber die Kids waren Zielgruppe #1. Ein riesiger Haufen kleiner Mädchen in hellblauen, rosafarbenen und pinken Prinzessinnen-Kleidern. Was habe ich mich da wohl gefühlt! Ich bin übrigens ein großer Fan vom Gekicher und Gegacker (an den richtigen Stellen) und vom Mitsingen der kleinsten Kinobesucher. Das macht einen solchen Film noch viel lebhafter, als er schon von Hause aus ist. Ganz meine Welt.

Mein Kinoerlebnis der besonderen Art

Angekündigt war, dass Arielle, die Meerjungfrau in der ursprüngliche Fassung von 1989 (bzw. 1990) aufgeführt wird und nicht die neusynchronisierte Auflage von 1998. Scheinbar verlief jedoch die Umsetzung in so einigen Kinos ganz schön holprig. So auch in dem Berliner Kino, in welchem ich eigentlich zu der oscargekrönten Filmmusik von Alan Menken lauthals mitsingen wollte. Schon nach nur wenigen Sekunden musste ich als eingefleischter Arielle-Fan feststellen, dass sich die neue Fassung den Weg auf die Leinwand gebahnt hat. Keine Ute Kemper (Gesang Arielle), kein Edgar Ott (König Triton). Absolute Fassungslosigkeit! Kaum zu beschreiben, wie schnell sich die Enttäuschung in mir breit machte. Jetzt hat man endlich die einmalige Chance, einen seiner absoluten Disney-Favourites im Kino zu sehen und dann tritt der Super-GAU ein. Schalalalalala nein, oh nein, so klappt das nie, oh nein… Zumindest nicht mit mir!

Vollkommen verzweifelt bin ich rausgegangen und habe einen Mitarbeiter gesucht, um ihm von der mittelschweren Katastrophe zu berichten. Gar nicht so leicht, ohne wie ein vollkommener Psycho zu wirken. Zum Glück wurde er auf Grund der falsche Version selbst plötzlich sehr hektisch – schließlich hatten die teilnehmenden Kinos die Anweisung von Disney, die originale Version vorzuführen. Kurzerhand durfte ich mit meiner Begleitung in einen anderen Kinosaal wechseln. Balsam für die Ohren, Balsam für die Seele. Nie habe ich mich mehr über Prinz Erics Stimme (Frank Schaff) gefreut, der genau in diesem Augenblick mit Grimsby über die große Liebe philosophierte. Hach!

An dieser Stelle kann ich dich beruhigen, mein Kinonachmittag war nun gerettet! Auch wenn wir fortan in der ersten Reihe sitzen mussten, was wortwörtlich sehr gewöhnungsbedürftig war. Allerdings hätte ich selbst in Kauf genommen, direkt vor der Leinwand zu stehen, um nicht die neue Version gucken zu müssen. Später haben wir übrigens erfahren, dass der Film in dem anderen Saal ebenfalls umgestellt wurde. And they lived happily ever after..

Arielle und das Dilemma um die Synchronfassungen

Warum? Das fragen sich wohl so einige. Warum wurde dieser so perfekte Film im Jahr 1998 neu synchronisiert? Weil Ute Lemper als Arielle nicht gut genug gesungen hat? Im Leben nicht! Weil die Dialoge nicht originell genug waren? Wer’s glaubt!

In Deutschland wurden vor allem in den 1970er Jahren mehrere Disney-Klassiker neu synchronisiert, so zum Beispiel Schneewittchen und die sieben Zwerge, Cinderella und Pinocchio. Einer der Gründe war u. a. die Verbesserung der schlechten Tonqualität. Fraglich ist jedoch, warum Arielle, die Meerjungfrau im Jahr 1998 neusynchronisiert wurde. Die Tontechnik war 1989 (bzw. 1990) bereits sehr fortschrittlich und einen Quantensprung hat es von 1989 bis 1998 diesbezüglich auch nicht gegeben. Es halten sich dennoch Gerüchte, dass die schlechte Tonqualität zur Neusynchronisation beitrug. Ernüchternd ist leider, dass es keine richtig eindeutige Begründung für die Überarbeitung gibt. Die wahrscheinlichste Erklärung, die kursiert, ist, dass Disney den Film in dem für damalige Zeiten (1998) hochmodernen Dolby Surround veröffentlichen wollte. In den USA war man bereit, Zeit, Geld und Technik lediglich in die Überarbeitung der vorhandenen Tonqualität zu stecken, während in Europa auf Grund der fehlenden Mittel eine komplette Neusynchronisation des Films vorgenommen wurde. Ein gigantischer Fehler, wie sich schnell – besonders in Fankreisen – herausstellte.

Eigentlich möchte ich gar nicht über die Neufassung herziehen, denn ich habe bzw. ich konnte sie mir noch nie vollständig anschauen. Mein Arielle-liebendes Herz blutet schon bei den ersten Klängen der Neuauflage. Mag sein, dass die Dialoge und Liedtexte in der Version von 1998 näher am amerikanischen Original sind. Aber wer in einen Disney-Film verliebt ist, wird mit ganz großer Sicherheit keinen Platz für neue Stimmen, neue Dialoge und erst recht nicht für neue Liedtexte in seinem Herzen haben. Nichts zu machen! Der Aufschrei der Fans und diverse Online-Petitionen haben immerhin bewirkt, dass seit 2013 eine Neuveröffentlichung, die sowohl die Neu- als auch die Erstsynchronisation enthält, käuflich zu erwerben ist.Fazit

Eins kann ich sagen: Es war ganz wundervoll einen fast 30 Jahre alten Disney-Klassiker im Kino genießen zu können. Emotionschaos pur! Auch wenn es für mich ein eher unüblicher Kinobesuch war („falscher“ Film, neuer Kinosaal, sitzen in erster Reihe), war es doch ein tolles Erlebnis mit bleibenden Erinnerungen. Eine zauberhafte Aktion von Disney Deutschland, die hoffentlich ganz bald wiederholt wird. Also ich wäre definitiv dafür, wer noch? ;)

Wer von euch kam denn ebenfalls in den Genuss Arielle, die Meerjungfrau im Kino zu schauen und wie empfandet ihr den Kinobesuch? Und was mich noch viel mehr interessiert: Welchen Disney-Klassiker würdet ihr gern im Kino sehen und warum? Lasst es mich unbedingt in den Kommentaren unter diesem Beitrag wissen.

Viele magische Grüße,

Sharielle (diesmal bewusst ausgeschrieben) ;)

 

 

Hinweis: Die Tickets für den Kinobesuch für Arielle, die Meerjungfrau im Rahmen des „Disney Prinzessin Wunschkinos“ habe ich von The Walt Disney Company Germany gesponsert bekommen. Ich möchte dennoch ausdrücklich betonen, dass es sich hierbei um meine tatsächlichen Eindrücke handelt und ich ausschließlich auf Kooperationen eingehe, hinter denen ich zu 100 % stehe.

Bilder: Disney

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Last-Minute-Weihnachtsgeschenke für Disney-Liebhaber

Nur noch vier Tage bis Weihnachten und du hast noch nicht alle Geschenke beisammen? Kein Grund, um in Panik zu verfallen. Ich zeige dir ein paar Geschenkideen für die Disney-Fans unter deinen Freunden und Familienmitgliedern, die noch schnell gekauft oder von dir selbstgemacht werden können. Noch ist etwas Zeit – erst am 24. Dezember solltest du so langsam panisch werden… ;)

Was lässt sich leichter kaufen und verschenken als Tickets für Veranstaltungen? Keine zehn Minuten und du hältst die Tickets in den Händen – vorausgesetzt du wählst die Option, sie selbst auszudrucken. Und ich würde behaupten, ich kenne keinen Disney-Fan, der sich nicht über Tickets für ein Disney Musical oder andere Veranstaltungen freuen würde.

#1 Disney Musical

Ich persönlich liebe sie – Disney Musicals. Perfektion durch und durch! Ich habe bisher kein Disney Musical gesehen, das mich nicht sprachlos gemacht, zu Tränen gerührt und von der ersten bis zur letzten Sekunde unterhalten hat. Tickets gibt es bereits ab ca. 50,00 €. Derzeit werden folgende Musicals in Deutschland aufgeführt:

Einen ausführlichen Bericht über das Musical Aladdin kannst du hier auf meinem Blog lesen.

Wenn du Tickets bei Stage kaufst, kommen sie übrigens per Expressversand noch rechtzeitig zu Weihnachten an. Alternativ hast du die Möglichkeit, die Tickets mit der Versandoption „ticketdirect“ sofort auszudrucken. Auch Eventim bietet übrigens diese Option an. Ideal für diejenigen, die gern Weihnachtsgeschenke auf dem letzten Drücker kaufen.

#2 Disney In Concert

Neben den Disney Musicals erhält nun auch die Konzertreihe Disney In Concert immer mehr Aufmerksamkeit. Vollkommen zu Recht! Disney In Concert ist eine sehr emotionale und wunderschöne Veranstaltung, die mit Live-Musik durch 80 Jahre Disney-Filmgeschichte führt.

Im kommenden Jahr wird es zum einen die Tour „Wonderful Worlds“ in insgesamt 16 Städten als auch „Die Eiskönigin“ in 12 Städten geben.

Ich war bereits das dritte Jahr in Folge bei Disney In Concert und bin jedes Jahr aufs Neue verzaubert von der Performance der Starsolisten und des wahnsinnig imposanten Orchesters. Einen ausführlichen Bericht zur letzten Tour „Magic Moments“ kannst du hier auf meinem Blog lesen.

#3 Mickey-Christbaumkugel

Für diejenigen von euch, die kreativ sind und ebenso gern basteln wie ich, kann ich die DIY-Christbaumkugel im Mickey-Look empfehlen. Die ist so einfach hinzubekommen, dass selbst diejenigen, die zwei linke Hände haben, ein ansehnliches Resultat erzielen dürften. ;) Zudem ist es ein sehr kostengünstiges Projekt mit einem umso größeren Effekt. Disney-Fans werden sich sicherlich darüber freuen.

Eine DIY-Anleitung zur Christbaumkugel findest du hier auf meinem Blog.

#4 Das Disney Buch

 

Bücher gehen einfach immer. Immer! Sie gehören schlichtweg unter den Weihnachtsbaum. Ganz besonders Disney-Bücher.

Das Disney Buch – Die magische Welt von Disney erzählt von den Anfängen mit kurzen, lustigen Trickfilmen bis zu den großen Kinoerfolgen und Freizeitparks unserer Zeit. Man erhält einen Blick hinter die Kulissen – mit wertvollen Schätzen aus den Disney Archiven wie Originalzeichnungen, Fotos und Kultobjekten.

Es kostet ca. 20,00 € und ist somit, wie ich finde, doch recht erschwinglich. Du bekommst es momentan bei dem Tchibo um die Ecke, sofern es denn vorrätig ist. Alternativ findest du es bei Amazon als Prime-Produkt, sodass es noch rechtzeitig zu Weihnachten ankommt.

#5 Disney Retailer

Es gibt mittlerweile unglaubliche viele Shops, die Disney-Produkte anbieten. Bekleidung mit Disney-Aufdrucken findest du z. B. bei H&M, Forever 21, Pull & Bear, Bershka usw. Für Kinder wiederum findest du Kleidung mit Mickey und Co bei Zara, C&A und H&M. Vielleicht findest du ja noch die Zeit, eines der Geschäfte aufzusuchen und ein Last-Minute-Geschenk zu kaufen.

Ich muss dir als Disney-Fan wohl nicht erzählen, dass in der Disney-Welt ein riesiger Hype um Primark ausgebrochen ist. Dies ist vor allem ein guter Tipp für ein eher schmales Budget. Von Kleidung über Accessoires bis Dekoration findet man hier zahllosen Kram und viel Plunder. Vielleicht wirst auch du fündig.

Disney-DVDs sind ebenfalls ganz tolle Geschenke. Und die bekommst du in jedem Elektromarkt wie Saturn und Mediamarkt. Du kannst auf den Websites sogar checken, ob sie die gewünschten DVDs in deinem Markt vorrätig haben. Super praktisch, wenn man kaum noch Zeit hat, überall herumzutingeln.

Kein Grund zur Panik…

Wie du siehst, musst du keinesfalls nervös werden. Ein schönes Disney-Geschenk lässt sich selbst auf die Schnelle noch finden. Und wenn keine Person in deinem Umfeld Disney-Fan ist (Skandal!), dann ist es überhaupt nicht schlimm, wenn man sich auch mal selbst zu Weihnachten beschenkt. :)

Ich wünsche dir frohe und vor allem stressfreie und besinnliche Weihnachten mit deinen Liebsten.

Merry X-Mas,

S.

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Disney In Concert – Magic Moments

15 Städte, 14 Filme, 8 Starsolisten, 1 Orchester… Das und noch vieles mehr ist Disney in Concert – Magic Moments!

Das dritte Jahr in Folge war ich bei dieser wundervollen Veranstaltung in Berlin und wurde zum dritten Mal nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil! Die schönsten Lieder aus 80 Jahren Disney-Filmgeschichte und das Hollywood-Sound-Orchester unter der Leitung von Heinz Walter Florin ist eine Kombination, die ganz große Emotionen hervorruft.

Disneylieder, und ganz besonders die Balladen, haben die Macht, tiefste Erinnerungen und große Gefühle zu wecken – Kindheitserinnerungen, Musicalbesuche mit dem Partner, Kinobesuche mit Freunden, ein Trip ins Disneyland… Da kann es durchaus passieren, dass hier und da mal eine Träne kullert. Nun stell dir vor was passiert, wenn die altbekannten Disneylieder von Starsolisten und einem riesigen Orchester interpretiert werden. Glaub mir, das befördert ganze Bäche von Tränen in die Augen! Die Musiker machen das Konzert zu einem unvergesslichen und vor allem emotionalen Erlebnis, das man nicht mehr vergessen wird.

Besetzung

Die Auswahl der Solisten zeigt einmal mehr die Perfektion, die hinter all den Projekten der Walt Disney Company steckt. Neben Lars Redlich, der bereits zum Disney In Concert-„Urgestein“ gehört, holt Disney weitere hervorragende Musicaldarsteller mit Disneybezug wie Milica Jovanović (Winifred Banks im Musical Mary Poppins/Wien) ins Boot. Auch Anton Zetterholm, der Tarzan im gleichnamigen Musical, ist erneut Teil von Disney In Concert. Außerdem stehen im Wechsel Willemijn Verkaik, die deutsche Gesangsstimme von Elsa und die ehemalige Erstbesetzung der Kala im Musical Tarzan, und Sabrina Weckerlin, die aktuelle Erstbesetzung der Kala, auf der Bühne.

Des Weiteren sind zwei tolle deutsche Musiker Teil der Konzertreihe. Cassandra Steen, Mitglied der deutschen Soulband Glashaus, lieh Tiana von Küss den Frosch in der deutschen Fassung sowohl die Sprech- als auch die Gesangsstimme und zeigt nun ihr Talent bei Disney in Concert. Neben Cassandra Steen ist auch der Musiker Gil Ofarim einer der Solisten, der mit seiner einzigartigen Stimme seinen Teil zur Konzertreihe beiträgt. In dem Disney Film Triff die Robinsons sang er übrigens „Mehr als du seh’n kannst“ und für Verwünscht interpretierte er die Ballade „So nah!“

Einen Gastauftritt hat der Youtube-Star Brian Hull, der sämtliche Disney- und Pixar-Charaktere imitieren kann und auch auf der Disney In Concert-Bühne für den ein oder anderen Lacher sorgt.

Publikum

Disney In Concert ist eine Veranstaltung, die sich meines Erachtens vor allem an das erwachsene Publikum richtet. Der Fokus der Konzertreihe liegt ganz klar auf dem Orchester und die Sänger. Die Filmmusik steht im Mittelpunkt und nicht der Film an sich. Natürlich werden die einzelnen Stücke von Filmausschnitten auf einer großen Leinwand begleitet, was die Live-Musik erst richtig abrundet, aber um kleine Kinder den gesamten Abend zu entertainen, ist der Einsatz von Szenen der beliebtesten Disney-Filme als Untermalung der Musik wohl zu wenig. Schon oft habe ich genau dieses Feedback von Eltern erhalten, die mit ihren Kindern bei Disney In Concert waren und feststellen mussten, dass die Knirpse ungeduldig auf den Stühlen hin und her rutschten. Natürlich waren dennoch einige Kinder da, und es gibt auch sicherlich Jungen und Mädchen, die sehr begeistert und keinesfalls gelangweilt von der Veranstaltung sind. Aber gerade im Vergleich zu den Vorjahren fällt auf, dass immer weniger Kinder und zunehmend mehr Erwachsene jedes Alters im Publikum sitzen.

Konzertarena vs. Open-Air

In den vergangenen Jahren fand Disney In Concert im Sommer in Berlin in der legendären Berliner Waldbühne statt. Eine hervorragende Open-Air-Location, bei der – egal bei welchem Wetter – eine ausgelassene Stimmung vorprogrammiert ist. Das Konzert wurde erstmalig nicht nur in eine andere Jahreszeit verfrachtet, sondern findet auf Grund der kalten Jahreszeit nun auch in Konzertarenen statt. Leider geht die Leichtigkeit und Ausgelassenheit einer Open-Air-Veranstaltung in einer Konzerthalle, wie der Berliner Mercedes Benz Arena, verloren. Ich finde allgemein, dass das Publikum von Disney In Concert sehr verhalten war – zumindest bei dem Konzert in Berlin. Wenn das auf andere Städte nicht zutrifft, lasst es mich wissen… Während ich hätte auf den Stühlen tanzen können, mich aber zurückgehalten habe, weil man doch hier und da schon auf Grund seines lautstarken Gesangs Blicke kassiert hat, war der Großteil des Publikums unglaublich still und teilweise wie versteinert. Ich persönlich hoffe ernsthaft, dass sie einfach nur so verzaubert waren, dass sie sich kaum haben bewegen können. Die Option, dass das Publikum nicht begeistert war, könnte ich nicht verkraften. Das ist nicht möglich! Aber wer weiß, vielleicht wollten sie auch einfach nur in aller Ruhe genießen? Gestaltet sich vermutlich schwierig, wenn ein Scuttle wie ich durch die Halle krächzt…

Fazit

Auch wenn die Stimmung im Publikum, wie ich finde, nicht die beste ist und ich definitiv ein größerer Fan von Open-Air-Veranstaltungen als von Konzerthallen bin, tut es der Konzertreihe überhaupt keinen Abbruch. Disney In Concert ist eine erstklassige Veranstaltung für Musik- und Disney-Liebhaber.

Bereits im ersten Jahr von Disney In Concert war ich so unglaublich begeistert, dass ich mir nicht hätte ausmalen können, dass das Programm und die Performance von Jahr zu Jahr besser wird. Unglaublich, was Disney für Ideen und Special Effects aus der Trickkiste kramt. Haut einen förmlich vom Hocker! Wobei mich schon der Moderator Jan Köppen nicht kaltgelassen hat… ;)

Disney In Concert ist und bleibt ein Muss für echte Disney-Fans!

Ticketverkauf 2018

Der Ticketverkauf für Disney In Concert – Wonderful Worlds im Winter 2018 hat begonnen. Diesmal erwartet die Disney Fans „eine fantastische Reise durch schneebedeckte Wälder, weit entfernte Galaxien, kristallklare Gewässer und endlose Sandstrände“. Und wieder wird das Hollywood-Sound-Orchester sowie bekannte Topsolisten in 16 Städten auf der Bühne stehen.

Kaufe dir ein Ticket und überzeuge dich selbst von Disney In Concert und der emotionalen Reisen durch 80 Jahre Disney-Filmgeschichte. Vielleicht ist das auch das perfekte Weihnachtsgeschenk für deine beste Freundin, deinen Partner oder ein Familienmitglied? ;)

Mich würde sehr interessieren, was du von Disney In Concert hältst. Hinterlasse mir doch einen Kommentar unter diesem Beitrag.

Liebst,

S.

MerkenMerken

Filmkritik: Cars 3 – Evolution

Firmenchef und Genie John Lasseter (alias Pixar-Gott) hat 2006 mit Cars und dem Protagonisten Lightning McQueen eine Figur geschaffen, die längst nicht mehr aus dem Disney-Pixar-Universum wegzudenken ist. Ganz im Gegenteil – neben Woody, Rémy und Nemo ist er fester Bestandteil unserer Filmabende mit Pizza, Popcorn, Eis und allem, was zu einem echten Pixar-Abend dazu gehört.

Hintergrund

Lightning McQueen ist ein leicht überhebliches Rennauto, das im ersten Teil in dem Kaff Radiator Springs auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wird. Mit Witz, seinem Naturtalent auf der Piste und nicht zuletzt wegen seines absolut coolen Aussehens, erobert er in Windeseile die Herzen kleiner Jungen. Wer denkt, die Eiskönigin sei der absolute Spitzenreiter in Sachen Merchandise, hat noch nicht all die roten Regale in sämtlichen Disney Stores gesehen. Vom klassischen Spielzeug über Kleidung bis zur Bettwäsche – es gibt nichts, das McQueen und die legendäre Nummer 95 nicht ziert. War also zu erwarten, dass es mindestens ein Sequel geben wird. 2011 kam dann, erneut unter Regie von John Lasseter, Cars 2 in die Kinos. Diesmal ist McQueen Teil einer Agentenstory – eine eher ernüchternde und wenig sinnvolle Fortsetzung. Umso gespannter war ich auf Cars 3: Evolution, der am 28. September 2017 in die Kinos kommt.

cars-3_beachEins sei gesagt – schon die Eröffnungsszene ließ mich strahlen! Nach kurzer Überlegung, ob ich im richtigen Film sitze und nicht etwa bei einem weiteren der niemals enden wollenden Fortsetzungen von Fast And The Furious, hat mich der Anfang des Films direkt gecatcht. ;)

Lightning McQueen ist nun 10 Jahre nach seinem ersten Rennen ein in die Jahre gekommener Flitzer. Besonders die jungen, schnittigen Konkurrenten machen ihm bewusst, dass er an sich und seinen Trainingsmethoden arbeiten muss, um mit ihnen mithalten zu können. Besonders Jackson Storm, der neue Stern am Rennfahrerhimmel, lässt ihn auf der Piste alt aussehen. Aber mit Hilfe seiner neuen Rust-eze-Trainerin Cruz Ramirez versucht er sowohl hochmoderne als auch altbewehrte Trainingsmethoden, um seine jungen Mitstreiter abzuhängen. Denn sollte er es nicht schaffen beim International Super Speedway in Florida zu gewinnen, muss er nicht nur seine Pole-Position im Rennsport abgeben, sondern wird – fast noch schlimmer – ausschließlich als Werbegesicht für Rostschutzmittel und anderen Schnickschnack enden…

Kritik

Zurück zu den Wurzeln – zurück zu Cars! Der dritte Teil der Erfolgsreihe knüpft an den Anfängen des beliebten roten Flitzers an und lässt den zweiten Teil vollkommen außen vor. Zu Recht! Es stehen – wie beim Klassiker – Freundschaft, Ehrgeiz und die Leidenschaft zum Rennsport im Vordergrund. Natürlich, der Plot ist ein alter Schuh – ein in die Jahre gekommener Sportler will es noch mal wissen und kehrt zurück ins Rampenlicht (siehe z. B. Rocky Balboa). Nichts, was man nicht schon einmal gesehen hätte. Aber Pixar wäre nicht Pixar, wenn sie nicht etwas Wundervolles daraus zaubern würden.

Zugegeben, es hat hier und da ein wenig an Witz gefehlt. Und auch der Mittelteil des Films hat sich etwas gezogen und hätte zweifelsohne etwas spannender gestaltet werden können. Aber das tut dem Film kaum einen Abbruch.

Nicht nur die tollen Charaktere tragen dazu bei, dass der Film wirklich sehenswert geworden ist. Lightning McQueens innerer Kampf, ob er seine Leidenschaft an den Nagel hängen oder doch noch mal seinen Kampfgeist wecken sollte, ist schon wieder so menschlich, wie man Autos eben nur vermenschlichen kann. ;) Vor allem aber hat das Cars-Universum mit Cruz Ramirez einen tollen und liebenswerten Charakter dazugewonnen.

Fast überflüssig zu erwähnen, dass die Landschaften mal wieder sagenhaft umgesetzt wurden. Wow! Wirklich! Es ist faszinierend wie photorealistisch dieser Teil umgesetzt wurde. Ein dreifaches Hoch auf die fortgeschrittene Technik und die einwandfreie Umsecars-3_crashtzung von Pixar. (Was allerdings auch kein Wunder ist, bei einem Produktionsbudget von 175 Millonen Dollar). Allein dafür lohnt es sich schon, Cars 3 zu gucken.

Fazit

Mit Cars 3: Evolution ist Brian Fee ein hervorragendes Regiedebüt gelungen. Er ist den goldrichtigen Weg gegangen, die Finger von der Agentenstory zu lassen und stattdessen Lightning McQueen und die Autorennen wieder in den Mittelpunkt zu stellen. Er hat es geschafft, dem dritten Teil den Charme des Klassikers zurückzugeben. Cars 3 ist mit Abstand der reifste Teil der Trilogie und dennoch ein Film sowohl für die ganz kleinen als auch die erwachsenen Cars-Fans

Und ja, auch bei diesem Film habe ich es geschafft am Ende ein paar Tränen zu verdrücken. Natürlich! Aber was soll ich sagen – Pixar halt. ;)

Auch wenn der Film ein paar Ecken und Kanten hat, die ihn sicherlich nicht perfekt machen und er auch gewiss kein detailliertes Meisterwerk wie Toy Story (1995), Ratatouille (2007) oder Alles steht Kopf (2015) ist, ist er eine sehr gelungene Fortsetzung, die von mir in jedem Fall dreieinhalb von fünf Mickeys verdient. Yaaay!

3-5

Schaut ihn euch an, lasst euch von dem neuen Tempo in den Sog ziehen und lasst mich vor allem wissen, wie ihr ihn findet. :)

Liebst,

S.

 

Filmkritik: Die Schöne und das Biest

Zückt die Taschentücher, mes chères Mademoiselles, es wird tränenreich… Ja, ich bin extrem nah am Wasser gebaut aber wessen Auge bei diesem Film trocken bleibt, der muss ein Herz aus Stein haben oder aber „selbstsüchtig, verwöhnt und unfreundlich“ sein. ;)

Die Schöne und das Biest war seit jeher mein liebster Disney-Film. Schon mit 4 Jahren konnte ich den gesamten Prolog aufsagen. Nagut, den kompletten restlichen Film konnte ich ebenfalls mitsprechen (ich verbrachte den Großteil meiner Kindheit draußen im Grünen – wirklich – ich hatte scheinbar einfach nur schon damals ein sehr gutes Disney-Gedächtnis). :) Ich war im Kino entsprechend aufgeregt wie ein kleines Kind und hätte am Liebsten mit meinen Mickey-Ohren und meinem Prinzessinnen-Popcorn-Eimer neben all den professionellen Filmkritikern gesessen. Ich habe es bleiben lassen, aber nur, weil ich diesmal meinen Mann mitnehmen durfte und es ihm vermutlich peinlicher gewesen wäre als jedem anderen im Saal. Er muss doch schon immer so viel Disney ertragen! batb_gallery-image_6_9e14e8a6Meine Erwartungshaltung zum Werk von Regisseur Bill Condon war hoch. Enorm. Gigantisch! Wird mein liebster Lieblingsfilm verhunzt? Wird er mein neuer liebster Lieblingsfilm? Doch schon mit der Eröffnungsszene im Dorf war es um mich geschehen! Ich steckte mittendrin im Trubel auf dem Marktplatz und fand mich erst wieder in der Realität zurück, als sich die Vorhänge der Kinoleinwand schlossen. Nicht nur die Kulissen und Schauplätze haben mich fasziniert, auch die Kostüme und nicht zuletzt die schauspielerische Leistung aller Figuren. Ganz besonders glücklich hat mich jedoch gemacht, dass sämtliche Lieder des Klassikers auch in der Neuverfilmung Platz gefunden haben. Als Sahnehäubchen verzaubern einen sogar noch zwei neue Lieder, selbstverständlich ebenfalls wieder von dem Genie Alan Menken komponiert.

Neben all dem wundervollen Gesang und Getanze (es ist eben ein echter Disney) haben vor allem die Nebencharaktere für ordentlich Stimmung gesorgt. Was habe ich über Gaston und LeFou gelacht! Aber auch Tassilo, Lumière und Von Unruh sind herrlich gelungene Sidekicks, die man liebend gern als Mitbewohner in seinen eigenen vier Wänden begrüßen würde. Es war ein ständiges auf und ab der Gefühle. Weinen hier, lachen da… Emotionschaos! batb_gallery-image_15_4a473c1fNatürlich gab es auch hier wieder – wie bei der Neuverfilmung von Cinderella und Das Dschungelbuch – kleine inhaltliche Abänderungen. Aber diese konnte ich als Liebhaber des Klassikers zweifelsohne verkraften. Außerdem finde ich, das leicht abgeänderte Inhalte den Film umso spannender machen. Es gibt jedoch zwei Szenen, welche mir schon immer sehr am Herzen lagen, die mich bei der Neuverfilmung  leider überhaupt nicht überzeugen konnten bzw. schlichtweg gefehlt haben. (Wer es noch nicht wissen möchte, sollte den restlichen Absatz überspringen.) Zum einen saß Belle bei der Eröffnungsszene im Dorf nicht wie gewohnt auf dem Brunnen umgeben von den Schafen (buuuh) und zum anderen wurde ihr die Bibliothek von dem Biest ganz schön herzlos geschenkt. Diese Szene ging in meinen Augen vollkommen unter (buhuuu). Tragisch, wenn es eine der liebsten Szenen aller Disneyfilme ist.batb_gallery-image_16_6565b36cWie schon einführend geschrieben, bin ich dennoch ein absoluter Fan des hervorragend animierten Films. Er ist einfach fantastisch! Das Resümee meines Mannes lautete übrigens „Der Film hat mir krass Spaß gemacht!“ Dem schließe ich mich an. Ich vergebe viereinhalb von fünf Mickey Mäusen. (Am liebsten würde ich fünf vergeben, wenn da nicht diese zwei Szenen wären…)
45
Schaut ihn euch an, werdet verzaubert von all der Schönheit und überzeugt euch selbst.

À bientôt

S.

Instagram

Copyright © 2019 · Theme by 17th Avenue